Leiden Sie unter ständigen Blähungen?

Praxis für GesundheitStändige Blähungen weisen auf ein Ungleichgewicht im Verdauungstrakt hin und sind ein ernst zu nehmendes Signal des Körpers. Bleibt nämlich dieses Ungleichgewicht über längere Zeit bestehen, so kann sich dies sehr negativ auf den gesamten Organismus auswirken. Bei den abgehenden Gasen handelt es sich häufig nicht nur um „harmlose Luft“, sondern um hochgiftige Fäulnisgase, die den gesamten Körper und insbesondere die Leber extrem belasten.

 

Ursachen einer verstärkten Gasbildung:

  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie Laktose-, Fruktose-, Gluten- und Histaminintoleranz aber auch eine Milcheiweißallergie 
  • Eine falsche Ernährungsweise wie zum Beispiel zu hastiges Essen, ungenügendes Kauen der Mahlzeiten, zu große Portionen, Konsum von Zuckeraustauschstoffen, ungünstige Lebensmittelkombinationen, ein Zuviel an tierischen Eiweißen, Rohkost am Abend etc. 
  • Häufige Antibiotikaeinnahmen, da diese die Zusammensetzung der physiologischen Darmflora extrem stören 
  • Hormonelle Umstellungen, da über ein Absinken der Östrogen- bzw. Testosteronspiegel die Wasserbindungskapazität des Körpers abnimmt und somit die Oberflächen – auch die des Darmes – schlechter versorgt werden und sich dadurch gasbildende Keime ansiedeln, die unsere physiologische Darmflora verdrängen 
  • Konstitutionelle Empfindlichkeiten des Magen-Darm-Traktes, die sich im Auge  gut erkennen und über homöopathische Komplexmittel sehr gut behandeln lassen 
  • Eine zu hohe Stressbelastung, die über eine vermehrte Adrenalinausschüttung zu einer Gefäßengstellung im Endstromgebiet und somit zu einer verschlechterten Oberflächenversorgung des Magen-Darm-Traktes und einer Zunahme der gasbildenden Keime führt 
  • Eine latente Übersäuerung des Körpers, da die Säuren über im Organismus hergestelltes Bicarbonat abgepuffert werden müssen. Dadurch bleibt nicht genügend Bicarbonat für die Bauchspeicheldrüse übrig, die diese zur Produktion der Verdauungssäfte benötigt. Dadurch verlängert sich die Liegezeit des Speisebreies im Zwölffingerdarm und es kommt zur vermehrten Gärung. Auch die Einnahme von sogenannten Protonenpumpenhemmern wie z.B. Omeprazol verhindert über einen im Körper ablaufenden chemischen Prozess die Bildung von Bicarbonat. 

Neben einer starken Leberbelastung kann eine Überwucherung der physiologischen Darmflora mit gasbildenden Keimen auch zum sogenannten Römheld-Syndrom führen. Eine vermehrte Gasbildung hat über einen Zwerchfellhochstand eine Änderung der Herzachse zur Folge. Dadurch wird der über den Herzbeutel verlaufende Phrenicusnerv irritiert und es kommt zu Herzrasen, ohne dass eine organische Herzerkrankung vorliegt. 

 

Naturheilkundliche Therapie bei vermehrter Gasbildung und einer gestörten intestinalen Flora 

  • Abklärung möglicher Nahrungsmittelallergien und –unverträglichkeiten und Ausschluss bzw. Behandlung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen, die ebenfalls Blähungen verursachen können 
  • Alternative Behandlung chronischer und akuter Magenschleimhautentzündungen – ohne Einsatz der sogenannten Protonenpumpenhemmer
  • Konstitutionelle Behandlung des empfindlichen Magen-Darm-Traktes mit homöopathischen Komplexmitteln, auch unter Berücksichtigung der hormonellen Situation
  • Verbesserung der physiologischen Darmflora durch die Gabe von entsprechenden Keimen (z.B. Bifidobakterien, Kolikeime)
  • Verbesserung der Oberflächen und des pH-Wertes im Darm, damit die zugeführten Darmkeime sich dauerhaft wieder ansiedeln können 

 

Unterstützen Sie Ihren Körper mit folgenden Maßnahmen: 

  • Achten Sie auf Ihre Ernährungsgewohnheiten, kauen Sie ausreichend und vermeiden Sie zu große Portionen. Zu viel Flüssigkeit zu den Mahlzeiten verdünnt die Verdauungssäfte und sorgt damit für längere Liegezeiten im Darm 
  • Essen Sie abends keine Rohkost (rohes Gemüse, Salat, Obst) mehr. Durch die verlängerte Liegezeit im Darm kommt es zur Gärung und Gasbildung. Gleiches gilt für einen übermäßigen Kohlenhydratkonsum (Brot, Nudeln, Reis) am Abend 
  • Vermeiden Sie ein Zuviel an tierischem Eiweiß, aber auch an Eiweißpräparaten. Diese können zu Blähungen führen, da die Proteine oft nur unzureichend verdaut werden und es dadurch zu Fäulnisprozessen im Darm kommt 
  • Ayurvedisch gesehen ist es wichtig, ungünstige Lebensmittelkombinationen wie zum Beispiel Milch mit Obst, Salz oder tierischem Eiweiß (Fleisch, Wurst, Fisch, Ei) zu vermeiden. Dies gilt zum Beispiel auch für den Cappucchino nach dem Mittagessen! 
  • Eine Leberunterstützung in Form von Bitterstoffen regt die Bildung von Verdauungsenzymen an, sodass eine verlängerte Liegezeit im Zwölffingerdarm und eine damit verbundene Gasbildung vermieden wird 
  • Karminativa wie zum Beispiel Melisse, Anis, Fenchel und Kümmel lösen durch die enthaltenen ätherischen Öle Verkrampfungen des Darms und sorgen für einen leichteren Abgang der Darmgase 

Sie möchten weitere Informationen oder benötigen eine konstitutionelle Unterstützung? Gerne helfe ich Ihnen weiter!

 

Typische Symptome des Mastzellaktivierungssyndroms (MCAS)

  • chronische Müdigkeit und Erschöpfung
  • Juckreiz, Hautrötungen, Hautausschläge, Nesselsucht (Urticaria), Sonnenallergie
  • Augenreizungen, verstopfte Nase, Niesen, Fließschnupfen
  • Asthma ähnliche Symptome wie Kurzatmigkeit, Atemnot, chronisches Räuspern und Hüsteln
  • Durchfall, Verstopfung, Blähungen, Bauchschmerzen und -krämpfe, Sodbrennen, Übelkeit
  • Muskel- und Gelenkschmerzen (Fibromyalgie)
  • Herzklopfen, vorübergehender schneller Puls (Tachykardie), Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck, niedriger Blutdruck
  • Kopfschmerzen, brain fog (Gehirnnebel), Migräne, Missempfindungen, Kribbeln, Ameisenlaufen, Schlafstörungen
  • psychische Beschwerden wie Ängste, Depressionen, Unruhe, seelische Erschöpfung (Burn out)
  • Wasseransammlungen im Gewebe (Ödeme)
  • schmerzende und brennende Harnblase, Harndrang
  • Neigung zu Blutergüßen, schlechte Wundheilung

Die hier aufgezählten Symptome sind nicht vollständig. Des weiteren ist die Ausprägung von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Sie treten manchmal nur zeitweise auf, auch ist eine Kombination verschiedener Symptome möglich. Häufig jedoch tauchen sie im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme histaminreicher und/oder Histamin freisetzender Lebensmittel oder bei starkem Stress auf.

Auslöser des Mastzellaktivierungssyndroms (MCAS)

Die Mastzellaktivität wird sehr stark durch unser Nervensystem bestimmt und dieses bekommen wir in die Wiege gelegt (individuelle Konstitution). Sehr sensible Menschen leiden viel häufiger an einem Mastzellaktivierungssyndrom. Kommt akuter Stress (körperlich oder seelisch bedingt) dazu, so wirkt er als Haupttrigger der Mastzellschübe. Zwischen den Schüben wird der Vagusnerv kompensatorisch so aktiv, daß er eine massive Erschöpfung auslösen kann. Lebensmittel, die viel Histamin oder auch hinstaminfreisetzende Substanzen (Histaminliberatoren) enthalten, können ebenfalls Auslöser des Mastzellaktivierungssyndroms sein. Hierzu zählen Alkohol (v.a. Rotwein aber auch Sekt und Champagner als Hinstaminliberatoren), geräucherte Wurst, Fisch und Fleischwaren, gereifter Käse, Tomaten, Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Sauerkraut. Mit zunehmender Reife, Verarbeitung und Haltbarmachung steigt der Histamingehalt der Lebensmittel. Auch ein Wiederaufwärmen v.a. von proteinreichen Lebensmitteln führt zu einem Anstieg. Auch wichtig zu wissen – Histamin kann nicht aus einem Lebensmittel entfernt werden, weder durch Kochen, noch durch Einfrieren. Medikamente wie z.B. Schmerzmittel (Aspirin, Ibuprofen) oder auch manche Antibiotika können ebenso wie Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln, wie z.B. Glutamat, zu einer Aktivierung der Mastzellen führen. Selten gibt es auch einen angeborenen Defekt, bei dem der Patient nur unzureichend das Enzym Diaminoxidase (DAO) bildet. Dies lässt sich durch eine einfache Untersuchung im Blut bestimmen. Ein Ungleichgewicht in der Darmflora (Darmdysbiose) zu Gunsten Histamin produzierender Bakterien kann ebenfalls einen Schub auslösen. Der Körper ist dann nicht mehr in der Lage, genügend Diaminoxidase (DAO) bereit zu stellen, um das zusätzlich gebildete Histamin zu neuralisieren. Eine Floraanalyse gibt Aufschluss über die Zusammensetzung der Darmbakterien. Auch lässt sich Histamin im Stuhl bestimmen.

Tipps zur Behandlung des Mastzellaktivierungssyndroms

  • Achten Sie auf Ihre Darmgesundheit und verzichten Sie auf Lebensmittel, die Ihre Darmflora schädigen (Zucker, Alkohol, Zusatzstoffe, verarbeitete Lebensmittel etc.)
  • Vermeiden Sie histaminreiche oder Histamin freisetzende Lebensmittel. Wärmen Sie gekochte Speisen, v.a. proteinreiche Lebensmittel wie Fleisch, Fisch und Hülsenfrüchte nicht auf.
  • Reduzieren Sie Giftstoffe und Allergene wie z.B. Chemikalien in Pflegeprodukten, Zusatzstoffe in Lebensmitteln, Histamin freisetzende Medikamente, Zigarettenrauch, Zahnfüllungen aus Amalgam, Schimmelsporen etc. in Ihrem täglichen Leben.
  • Sollten akute oder chronische Infektionen (z.B. EBV, Borrelien, Yersinien, Herpesviren aber auch chronische Zahnherde) vorliegen, so gilt es, diese zu therapieren um die Mastzellaktivität zu regulieren.
  • Stabilisieren Sie Ihre Mastzellen mit Vitamin C, Quercetin, Vitamin D und sekundären, antientzündlich wirkenden Pflanzenstoffen wie z.B. Curcuma oder Weihrauch.
  • Sorgen Sie für ausreichend Entspannung und Stressreduktion. Hier bieten sich Atemübungen, Yoga, Meditation, MBSR oder auch ein Spaziergang an der frischen Luft an.
  • Ein ausreichender und guter Schlaf sorgt für die nötige Regeneration bei einer überschießenden Mastzellaktivität. 

Aufgrund der vielen unspezifischen Symptome ist die Diagnose von MCAS sehr schwierig. Auch eine Bestimmung von Laborwerten ist häufig nicht so aussagekräftig, da die Mastzellen in Schüben ihre Botenstoffe ausschütten. Lassen Sie uns deshalb gemeinsam auf die Suche der Ursache Ihrer Beschwerden und einer effektiven Therapie gehen. Ich freue mich auf Ihren Besuch in meiner Praxis in Sulzbach/Ts. im Main-Taunus-Kreis (MTK)!